Explainer

Warum wir Impfstoffdosen jetzt mit anderen teilen sollten und warum COVAX der richtige Weg dafür ist

COVID-19-Impfkampagnen nehmen weltweit an Fahrt auf und wecken die Hoffnung auf eine Rückkehr zu etwas mehr Normalität. Mithilfe der COVAX(opens in a new tab)-Initiative, die sich für eine weltweit gerechte Verteilung der Impfstoffe einsetzt, erreichen die Vakzine inzwischen immer mehr Länder. Der Großteil der bisher verabreichten Dosen – fast 80 Prozent – wurde allerdings in lediglich zehn Ländern verimpft. 

Ankunft einer COVAX-Impfstofflieferung in Nicaragua im März 2021

Ankunft einer COVAX-Impfstofflieferung in Nicaragua im März 2021 

Credit:

UNICEF

Die ungerechte Verteilung birgt eine neue Gefahr – nicht nur für Menschen in den Ländern mit geringer Impfstoffversorgung. 

Wenn sich das Virus unkontrolliert in weiten Teilen der Welt ausbreitet, besteht die Gefahr, dass es so mutiert, dass bisherige Impfstoffe und Behandlungsmethoden nicht mehr wirken. Dann sind wir alle dem Virus aufs Neue ausgesetzt. Mit Impfungen hat uns die Wissenschaft einen Weg aus der Krise gegeben. Aber dieser Weg wird nur funktionieren, wenn der Impfschutz möglichst vielen Menschen auf der ganzen Welt zugute kommt.

Jeremy Farrar, Direktor des Wellcome Trust

Um die hart erkämpften Fortschritte zur Beendigung der Pandemie zu sichern, brauchen wir dringend internationale Maßnahmen für einen gerechteren globalen Zugang zu Impfstoffen.  

Länder, die mehr Impfstoffdosen bestellt haben, als sie benötigen, sind am besten in der Lage, hier eine Vorreiterrolle übernehmen. Hierzu sollten sie parallel zu den Impfungen im eigenen Land gleichzeitig Impfstoffdosen an andere Ländern abgeben. In den kommenden Monaten, wenn immer mehr Impfstoffdosen verfügbar sind, sollte dies dann entsprechend ausgeweitet werden.  

Damit das Teilen von Impfstoffdosen die beste Wirkung erzielt, sollten diese Spenden über COVAX erfolgen. COVAX berücksichtigt die individuellen Bedarfe und Kapazitäten der Länder und gewährleistet eine effiziente und gerechte Verteilung der Impfstoffe. Ebenso benötigt der „ACT Accelerator“(opens in a new tab), COVAX gehört, weitere finanzielle Unterstützung, damit dieses Ziel erreicht werden kann. 

Warum Staaten jetzt Impfstoffdosen spenden sollten  

Impfstoff teilen heißt, die Pandemie für alle schneller beenden 

Nur wenn es gelingt, die weitere Ausbreitung des Virus überall einzudämmen, können wir auf ein baldiges Ende der Pandemie hoffen. Es gibt bereits besorgniserregende Virusvarianten in Ländern mit hohen Infektionsraten, die sich weltweit verbreitet haben. Nur wenn wir die Pandemie überall beenden, sind wir auch selbst sicher. Darum liegt es im Interesse aller, Impfstoffdosen jetzt zu teilen,  um das Auftreten neuer Varianten in anderen Ländern zu verhindern. 

Einige Länder haben weit mehr Impfstoff bestellt, als sie benötigen 

Großbritannien, die USA, die EU, Japan, Australien, Kanada und einige andere Länder haben mehr Impfstoffdosen gekauft, als sie für die Impfung ihrer gesamten Bevölkerung brauchen. Die genannten Länder allein haben über eine Milliarde Dosen der fünf führenden Impfstoffe bestellt – genug um alle Risikogruppen in jedem Land der Welt zu impfen.  

Risikogruppen auf der ganzen Welt sollten Priorität haben 

In einigen Ländern ist das Impfen der Bevölkerung mit unglaublichem Tempo angelaufen. In Großbritannien beispielsweise werden bereits jetzt die Über-50-Jährigen zur Impfung eingeladen und es sind schon fast 99 Prozent derjenigen geimpft, die ein hohes Risiko haben, an COVID-19 zu sterben. In vielen anderen Ländern dagegen haben gefährdete Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen und Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen immer noch keinen Zugang zu Impfstoffen. Wenn wir parallel zu den Impfungen im eigenen Land Impfstoffe mit anderen Ländern teilen, können wir gefährdete Gruppen auf der ganzen Welt schützen, die ein viel höheres Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken oder zu sterben.  

Gelagerte Impfstoffe könnten unbrauchbar werden 

Länder, die Impfstoffdosen weit über den eigenen Bedarf hinaus gekauft haben, planen vielleicht, diese für spätere Auffrischungsimpfungen aufzubewahren. Es besteht jedoch das Risiko, dass die Impfstoffe hierfür nicht geeignet sind. Man muss berücksichtigen, wie lange der Impfstoff haltbar ist, ob Auffrischungsimpfungen für bereits Geimpfte wirksam sind, ob verschiedene Impfstoffe kombiniert werden können und welcher Stamm des Impfstoffs in einem Land zum Zeitpunkt eines Ausbruchs vorherrschend ist. Angesichts zunehmend neuer Varianten benötigen diese Länder später möglicherweise ganz neue Impfstoffe für Auffrischungsimpfungen, die speziell für diese Varianten entwickelt wurden. Das Aufbewahren überschüssiger Impfstoffdosen könnte dazu führen, dass langfristig Millionen Impfstoffdosen ungenutzt bleiben, obwohl sie kurzfristig Leben retten könnten.  

Das Spenden von Impfstoffdosen spart Geld 

Weltweit hat die Wirtschaft durch die Corona-Pandemie schweren Schaden genommen. Ebenso muss nun die wirtschaftliche Erholung weltweit stattfinden. Selbst wenn die Bevölkerung einiger Länder vollständig geimpft wird, sodass Beschränkungen dort aufgehoben werden können, wird die Wirtschaft dort so lange weiter leiden, bis auch ihre internationalen Handelspartner mit Impfungen geschützt werden. Analysen zeigen, dass Länder mit hohem Einkommen für jeden US-Dollar, der für die Versorgung ärmerer Länder mit Impfstoffen ausgegeben wird, etwa 4,80 US-Dollar zurückbekämen – weil die Wirtschaft weltweit angekurbelt wird. Das Spenden von Impfstoffdosen ist also kein selbstloser Akt, sondern auch im wirtschaftlichen Eigeninteresse.  

Überschüssige Impfstoffdosen, die gespendet werden könnten

Warum über COVAX spenden?  

Einige Länder, darunter Chile, die USA und Australien, haben bereits damit begonnen, mit ihren Nachbarländern über eine direkte Abgabe von Impfstoffdosen zu sprechen. Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung, ein weltweit koordiniertes Vorgehen über COVAX zu verfolgen, statt eine Vielzahl von Vereinbarungen zwischen einzelnen Ländern.  

Damit diejenigen Impfstoffe bekommen, die sie sie am meisten brauchen 

Weltweite Impfgerechtigkeit ist das Herzstück der COVAX-Initiative. Die Abgabe von Impfstoffen außerhalb von COVAX birgt die Gefahr, dass die globale Reaktion auf COVID-19 aufgrund der Eigenheiten bilateraler diplomatischer Beziehungen auseinanderbricht – und gefährdete Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt vom Zugang zu Impfstoffen ausgeschlossen bleiben. COVAX arbeitet auf Grundlage des Verteilungsplans der Weltgesundheitsorganisation, sodass gespendete Impfstoffe dort ankommen, wo sie am dringendsten benötigt werden.  

Die Verteilung über COVAX ist pragmatisch 

Impfstoffdosen zwischen Ländern zu versenden ist sehr komplex. Es gelten regionale und nationale Vorschriften und es sind Transport- und Lagerungsanforderungen für die verschiedenen Impfstoffe zu beachten, wie beispielsweise die extreme Kühlkette für den BioNTech/Pfizer-Impfstoff. COVAX prüft, welche Länder für welche Impfstoffe bereit sind, und stellt damit sicher, dass diese wirksam eingesetzt werden. COVAX hat zudem Erfahrung mit dem Transport von Impfstoffen. Auf diese Weise wird das Risiko reduziert, dass Impfstoffe verschwendet oder nur verzögert verwendet werden können, weil die Infrastruktur vor Ort nicht kompatibel mit den Anforderungen der Impfstoffe sind.  

COVAX kann Sicherheit und Schutz für Menschen, Länder und Hersteller gewährleisten 

Alle Impfstoffdosen, die über COVAX beschafft werden, sind qualitätsgesichert und unterliegen Haftungs- und Entschädigungsregelungen.  

Es ist Zeit, voran zu gehen  

Wissenschaft und Forschung haben während der Pandemie Großes geleistet. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass diese Arbeit für alle den größtmöglichen Nutzen bringt.  

Verwandte Inhalte